0
Bei Fragen sind wir gerne für Sie da! 0 75 29 - 973 730 Mo. bis Do.  8 - 18 Uhr, Fr.  8 - 16 Uhr

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!
Manuela Jung & das gesamte Quintessence-Team

Warenkorb & Kasse

0 Artikel

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.
  • Beste Qualität aus der Natur

    Bei Quintessence erhalten Sie ausgewählte Produkte, die auf Herz und Nieren getestet wurden. Nur was wir für gut befinden, bieten wir Ihnen an.

  • Begrüßungsgeschenk

    Das erste Mal bei Quintessence? Herzlich willkommen! Zur Begrüßung erhalten Sie ein Geschenk im Wert von 14,80 €, das bereits viele Kunden begeistert hat.

  • Prompte Lieferung

    Bestellungen bis 14 Uhr werden noch am selben Werktag versendet und sind meist bereits am nächsten Tag bei Ihnen - mit DHL klimaneutral!

  • Gastbestellung

    Auch als Gast haben Sie die Auswahl über alle Zahlungsarten und bestellen ohne Mindestbestellwert und mit SSL Verschlüsselung!

  • Kauf auf Rechnung

    Bestellen Sie bequem und sicher auf Rechnung (gilt nicht für Erstbestellung)

  • Nutzen Sie die bequeme und schnelle Möglichkeit, mit Ihren Amazon Anmeldedaten zu bestellen und zu bezahlen.

  • Mit Paypal können Sie bequem und schnell bestellen - besonders praktisch auch auf Ihrem Smartphone!

Newsletter Thema Februar 2017
Kurkuma - Kleine Knolle, große Wirkung

artikel

Kurkuma, auch Gelbwurz genannt, ist nicht nur ein exotisches Gewürz und ein wichtiger Bestandteil im Currypulver, sondern es ist vor allem auch eine heilkräftige Pflanze, die bei vielen Krankheiten eingesetzt werden kann. Die gelbe Wurzel hat positive Wirkungen auf Herz und Kreislauf, Verdauung und Nervensystem. Und immer mehr Studien belegen inzwischen, dass Kurkuma auch gegen Gewebeveränderungen und Demenz wirkt.

In der ayurvedischen Medizin gilt Kurkuma schon seit 5.000 Jahren als bewährte Heilpflanze. Erst seit Beginn des neuen Jahrtausends ist die Knolle aus der Familie der Ingwergewürze auch bei uns als wirksame pflanzliche Alternative zu chemisch-synthetischen Arzneimitteln bekannt. Tatsächlich ist Kurkuma (teilweise auch Curkuma geschrieben) ein echtes Kraftpaket. Es enthält Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Eiweiß, verschiedene Kohlenhydrate und Fettsäuren, Enzyme, sekundäre Pflanzenstoffe, Gerb- und Bitterstoffe sowie ätherische Öle.

Die Heimat von Kurkuma ist Indien, Vietnam und die Insel Java. Dort verwendet man Gelbwurz traditionell als Gewürz und Heilmittel gegen Magen-Darm-Leiden. Aber die Wurzel wird auch in Südchina, Afrika und Südamerika angebaut. In jedem Fall braucht die Pflanze ein tropisches, feuchtes Klima. Sie wird bis zu einem Meter hoch, hat große, längliche Blätter und mal rosafarbene, mal gelbe Blüten. Im Boden treibt sie weit verzweigte Wurzelstöcke. Geerntet werden die Knollen im Winter, wenn das Blattwerk verwelkt ist. Anschließend werden die Wurzeln kurz in kochendes Wasser getaucht und an der Luft getrocknet. Dabei verteilt sich ihr gelber Farbstoff über die ganze Wurzel.

Hauptwirkstoff in Kurkuma ist der gelbe Farbstoff Curcumin. Seine bitteren, entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften bringen laut ayurvedischer Medizin den Stoffwechsel wieder in Harmonie. Dabei hat die kleine Knolle eine überraschend große Wirkung: Sie unterstützt die Fettverdauung in Magen und Darm, hilft bei Darmproblemen wie Verstopfung, Blähungen oder Durchfall, reguliert den Blutzuckerspiegel, steigert die Gallenproduktion in der Leber, wirkt klärend gegen unreine Haut, fördert die Wundheilung und kann darüber hinaus den Cholesterinspiegel senken.

Schutz vor Alzheimer

Inzwischen gibt es auch verstärkt Hinweise darauf, dass die Wurzel die fortschreitende Demenz bei Alzheimer-Patienten verlangsamen kann. So erwies sich Curcumin bei zwei aktuellen Studien an der Harvard-Universität in Boston sowie an der Universität von Kalifornien in Los Angeles als effektiv beim Abbau neurodegenerativer Prozesse wie der Entstehung von Placques im Gehirn sowie von Entzündungen. Darauf deuten auch Untersuchungen hin, nach denen in Indien, dem Stammland von Kurkuma, sehr viel weniger Menschen an Alzheimer erkranken als in den westlichen Industrieländern.

Kranke Zellen mögen kein Kurkuma

Die vielleicht wichtigste medizinische Eigenschaft von Kurkuma, die in jüngster Zeit durch immer mehr Studien bestätigt wird, ist die tumorhemmende Wirkung der Pflanze. Inder, die ja ihr Essen regelmäßig mit Kurkuma würzen, erkranken beispielsweise um ein vielfaches seltener an Darmkrebs als Westeuropäer. Das hat verschiedene Ursachen: Durch die Anregung des Leberstoffwechsels können Toxine besser ausgeschieden werden.

Dann stimuliert die antioxidative Wirkung gegen freie Radikale nicht nur das Immunsystem und kann damit Gewebeveränderungen verhindern, sondern wirkt sich zusätzlich positiv auf verschiedene Krebsarten sowie die Metastasenbildung aus. So konnten Wissenschaftler der Ludwig-Maximilian-Universität München in Studien nachweisen, dass Curcumin die Metastasenbildung sowohl bei Prostatakrebs als auch bei Brustkrebs hemmt. Beide Krebsarten gehen mit latenten Entzündungsprozessen einher. Und zwar deshalb, weil die Krebszellen Entzündungsbotenstoffe (sogenannte Zytokine) ausschütten. Das heißt: Im Verlauf der Erkrankungen steigt die Konzentration der Zytokine im Blut. Die Krebszellen produzieren diese Zykotine, um leichter Metastasen bilden zu können. Das Team um Dr. Beatrice Bachmeier fand nun bei seinen Forschungen heraus, dass Curcumin die Ausschüttung der Zytokine hemmt und somit die Metastasenbildung verhindern kann. Diese Studie wurde zwar im Labor an Mäusen durchgeführt, zeigt aber doch, dass natürliche Substanzen wie Gelbwurz vor Metastasen beim Mamma- und Prostatakarzinom schützen können.

Hinzu kommt, dass Viren und Parasiten, die von immer mehr Wissenschaftlern wie etwa bei Dickdarmkrebs inzwischen als Auslöser für Krebs gelten, durch Gelbwurz in Schach gehalten werden können. Und nicht zuletzt sprechen manche Untersuchungen dafür, dass die kleine Knolle die Bildung neuer Blutgefäße, die die Tumore ernähren, unterbindet. Zusammengefasst heißt das: Curcumin zählt inzwischen zu den interessantesten Naturstoffen mit antikanzerogener Wirkung. Vor allem ist es im Vergleich zu anderen Heilmitteln ziemlich preiswert.

Natürlich ist Kurkuma kein alleiniges Heilmittel gegen Krebs. Aber es wirkt unterstützend bei einer medizinischen Therapie gegen Tumorerkrankungen. Seit geraumer Zeit finden kaum noch Krebskongresse statt, auf denen nicht über Kurkuma gesprochen wird. So empfehlen die amerikanische Krebsgesellschaft sowie die deutsche und österreichische Gesellschaft für Onkologie den unterstützenden Einsatz von Kurkuma bei Krebspatienten, egal um welchen Tumor es sich handelt. 

Lesetipp: Kurkuma – Die heilende Kraft der Zauberknolle, Klaus Oberbeil, Heyne Verlag, 192 Seiten

Den Artikel als Gratis PDF Download gibts hier.