0
Bei Fragen sind wir gerne für Sie da! 0 75 29 - 973 730 Mo. bis Do.  8 - 18 Uhr, Fr.  8 - 16 Uhr

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!
Gregor Wilz & das gesamte Quintessence-Team

Warenkorb & Kasse

0 Artikel

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.
  • Beste Qualität aus der Natur

    Bei Quintessence erhalten Sie ausgewählte Produkte, die auf Herz und Nieren getestet wurden. Nur was wir für gut befinden, bieten wir Ihnen an.

  • Begrüßungsgeschenk

    Das erste Mal bei Quintessence? Herzlich willkommen! Zur Begrüßung erhalten Sie ein informatives Buch (168 Seiten) mit vielen hilfreichen Tipps für Ihr Wohlbefinden!

  • Prompte Lieferung

    Bestellungen bis 14 Uhr werden noch am selben Werktag versendet und sind meist bereits am nächsten Tag bei Ihnen - mit DHL klimaneutral!

  • Gastbestellung

    Auch als Gast haben Sie die Auswahl über alle Zahlungsarten und bestellen ohne Mindestbestellwert und mit SSL Verschlüsselung!

  • Kauf auf Rechnung

    Bestellen Sie bequem und sicher auf Rechnung - auch als Neukunde bis 150 Euro Warenwert.

  • Nutzen Sie die bequeme und schnelle Möglichkeit, mit Ihren Amazon Anmeldedaten zu bestellen und zu bezahlen.

  • Mit Paypal können Sie bequem und schnell bestellen - besonders praktisch auch auf Ihrem Smartphone!

Newsletter Thema Februar 2016
Newsletter Thema Februar 2016

artikel

Freispruch für Salz

Es gibt viele Ernährungsmythen. Ein Mythos, der sich bis heute hartnäckig gehalten hat, ist die Behauptung, dass ein Zuviel an Kochsalz immer den Blutdruck steigen lässt. Es waren Halb-wahrheiten, fehlinterpretierte Tierstudien und falsche Verzehrannahmen, die Salz zum Feindbild machten.

Die These der salzbedingten Hypertonie (Bluthochdruck) basiert auf der Tatsache, dass Salz Wasser bindet. Ist mehr Salz im Blut, würde das größere Blutvolumen auch stärker auf die Wände der Blutgefäße drücken. So lautete die Theorie in der Vergangenheit. Heute ist man sich in der Medizin klar, dass der Mensch keine lebende Maschine ist. Es gibt komplexe Regelmechanismen und wir müssen unseren Körper sehr differenziert betrachten. Wenn 100 Blutdruckpatienten ihren Salzkonsum reduzieren, dann sinkt der Blutdruck nur bei 15 Prozent der Betroffenen. Man kann diese Patienten als „salzsensitiv“ bezeichnen.

Eine beliebte Methode, um einen wertvollen Stoff zu verteufeln, sind Tierfütterungs-Versuche. Da gibt es unzählige tierquälerische Experimente, die dafür gesorgt haben, dass so manches Heilkraut nicht mehr frei verkauft werden darf. Ehemals frei verkäufliche Heilpflanzen sind entweder ganz verschwunden oder sie sind nur noch als teures und oft patentiertes Arzneimittel zu beziehen.

In den 1970er Jahren gab es auch so einen widersinnigen Fütterungsversuch mit Ratten. Sie bekamen umgerechnet auf das Gewicht eines Menschen eine Dosis von knapp 500 Gramm Salz pro Tag. Wer isst schon täglich ein Pfund Salz?

Bis vor einigen Jahrzehnten ging man davon aus, dass der Mensch durchschnittlich zwischen 12 und 15 Gramm Salz pro Tag aufnimmt. Das entspricht in etwa zwei Teelöffel. Der tatsächliche Verbrauch liegt heute zwischen sechs und neun Gramm.

Da ist das „versteckte“ Salz aus Brot, Wurst, Käse, Chips und Fertignahrung mit enthalten. Sechs Gramm(1 Teelöffel) pro Tag ist vollkommen in Ordnung. Durch Schwitzen und über den Urin verlieren wir ja auch täglich Salz (Natriumchlorid).

Mal davon abgesehen brauchen wir Salz, damit unser Körper ausreichend Salzsäure (HCL) produzieren kann. Ist die Salzsäurekonzentration im Magen zu niedrig (was bei vielen älteren Menschen der Fall ist), werden Bakterien und Parasiten im Magen nicht mehr abgetötet. Im Darm können sie sich dann munter vermehren, was erhebliche Probleme nach sich zieht. Auch Eiweiß kann dann nicht mehr richtig verdaut werden, wenn der pH-Wert im Magen zu basisch ist. Die Nahrung fault dann im Darm und jeder kann sich vorstellen, dass dies zusätzliche Probleme bereitet. Der Schaden durch Salzreduktion ist meist größer als der Nutzen.

Selbst wenn ein Bluthochdruckpatient, der „salzsensitiv“ ist, seinen Konsum von neun auf sechs Gramm pro Tag reduziert, ist der Effekt relativ klein. Die Blutdrucksenkung liegt bei maximal 5 mm Hg. Eine Gewichtsabnahme von einigen Kilogramm bringt dem Bluthochdruckpatienten wesentlich mehr. Beim Fasten kann man das sehr schön beobachten. Vor allem Stressreduktion und Entspannungstechniken sind gut geeignet, den Blutdruck zu senken.

Auch wenn Sie den Anteil von tierischem Eiweiß (Fleisch, Wurst, Milchprodukte) in Ihrer Nahrung dauerhaft reduzieren, sinkt der Blutdruck.

Den größten Effekt aber bringt eine Entsäuerung! Trotz aller Puffermechanismen im Körper leiden unsere roten Blutkörperchen (Erythrozyten) unter der Säurelast. Die roten Blutkörperchen können sich dann nicht mehr gut verformen, um durch die feinsten Kapillargefäße zu kommen. Das ist wichtig, damit unsere Zellen mit Sauerstoff und mit Nährstoffen versorgt werden.

Wenn Sie sich überwiegend basisch ernähren und wenn Sie mit dem Essen täglich Omega-3-Fettsäuren aufnehmen, werden ihre roten Blutkörperchen sehr viel vitaler und flexibler. Im Dunkelfeldmikroskop nach Prof. Enderlein kann man das an einem Tropfen Blut gut beobachten.

artikel

Noch einige wichtige Worte zur Qualität des Salzes: Kaufen Sie nicht einfach billiges Speisesalz. Es enthält oft nur Natriumchlorid (NaCl) und meist einen Zusatz von Jod. Meersalz enthält über 75 Mineralstoffe und Spurenelemente, und zwar genau in den Mengen-Verhältnissen, die wir benötigen.

Die Industrie holt aus dem Meersalz die guten Mineralien heraus, wie Magnesium, Kalium, Calcium, Bor, Selen, Mangan, Chrom, Molybdän, Eisen, Kupfer, Silicium und so weiter. Diese werden dann teuer verkauft. Besser ist es, reines Meersalz oder „Flor de Sal“ zu kaufen. Heutzutage hat man hier unter Umständen jedoch eine Schadstoffproblematik.

Himalayasalz war vor Jahren mal ein richtiger Boom. Konnten Sie sicher sein, dass es wirklich aus dem Himalaya kam? Man munkelte damals, dass es schwarze Schafe gab, die das Salz nicht aus der Grenzregion von Indien und Pakistan importierten, sondern aus Salzstollen in Europa, wo teilweise in den Stollen radioaktives Material in Fässern gebunkert ist.

Mit einem naturbelassenen Steinsalz sind Sie auf der sicheren Seite. Es ist leicht gräulich, weil es auch alle 75 Mineralien und Spurenelemente enthält. Zudem ist es sehr preiswert.

Fazit: Man braucht auf Salz nicht zu verzichten. Wie immer sollte man jedoch auch die Qualität achten.

Den Artikel als Gratis PDF Download gibts hier